777 Rieste-Wir waren dabei 

Rieste hat 4 Tage lang gefeiert und wir waren dabei. Am vergangenen Sonntag zog ein langer Festumzug durch den reich geschmückten Ort und wir haben uns selbstverständlich gerne daran beteiligt. Unter dem Motto "30 Jahre Kita St. Katharina - 30 Jahre wachsen und gedeihen" haben wir auf unseren bevorstehenden eigenen Geburtstag hingewiesen. Verteilt wurden Sonnenblumensamen, die hoffentlich im nächsten Jahr den Weg in die Erde finden und so den Ort an den verschiedensten Stellen schmücken werden und so nochmal an die schöne gemeinsame Feier erinnern. 

Auf in ein neues Kita Jahr

Am 17. August 2022 beginnen wir gemeinsam ein neues Kita Jahr. 
Es wird sicherlich für viele aufregend:
- Für einige Kinder ist es das letzte Jahr in der Kita, sie sind nun die grossen Spürnasen...
- Andere kommen ganz neu in unsere Einrichtung, sind aufgeregt und neugierig... 
- Die "grossen Raupen" 🐛wechseln in die Kita Gruppen, alle werden "Bären" 🐻, "Schafe" 🐑 oder "Katzen" 😸 ...
- Neue Eltern kommen dazu, ebenso neue Erzieherinnen...
- eine ganz neue Gruppe entsteht mit den "Tigerenten"... 

Wir freuen uns auf eine spannende, gemeinsame Reise durch das neue Jahr   🤗

Im Rahmen der FamilienAktionsWoche der Samtgemeinde Bersenbrück haben wir in Kooperation mit der Riesterei auf dem Diekplatz einen kleinen Maibaum aufgestellt. Dafür wurde im Vorfeld fleißig Dekoration gebastelt, teilweise mit den Besuchern der Riesterei, teilweise zu Hause und auch in den einzelnen Gruppen. Unterstützt vom Bauhof der Samtgemeinde richtete Bürgermeister Christian Scholüke den Baum auf. Eltern, Familienangehörige, Ratsmitglieder, Besucher und Mitarbeiter der Riesterei begleiteten das bunte Treiben.

Im Rahmen seines Praktikums in der Kita hat Mika Torbecke in seiner Funktion als Feuerwehrmann den Kindern die Arbeit der Feuerwehr näher gebracht. Hierzu kam er an zwei Tagen mit unterschiedlichen Fahrzeugen zur Kita um diese zunächst den Jüngeren und dann den Spürnasen zu erklären.
Alle Kinder hatten viele Fragen, die geduldig und ausführlich beantwortet wurden. Der Grundstein für eine zukünftige Karriere als Feuerwehrmann/-frau wurde bestimmt bei einigen Kindern gelegt.

Herr Lemper bringt uns die Osterkerze

Herr Lemper hat heute in einem Wortgottesdienst mit den Kita- Kindern, die Osterkerze erläutert und uns eine kleinere Version davon überlassen.
Zunächst zeigte er den Kindern das große Exemplar, welches normalerweise in der Kirche steht. Gemeinsam erkundeten alle die Größe, die Symbole und Bilder. Anschließend wurde die Auferstehungsgeschichte vorgelesen und die kleinere Kerze an die Kinder übergeben.
Im Schlusssegen wurde auch noch das ehemalige Fastentuch, welches von den Kindern in der Fastenzeit gestaltet und über Ostern in der Kirche gezeigt wurde, gesegnet. Es wird in der Kita als Altartuch weiterhin in Gebrauch sein.

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest! 

Die Kinder und das Team der Kita St. Katharina 

Fastengottesdienst mit Bruder Bernhardin

Endlich war es nach zwei Jahren Pandemie mal wieder soweit: wir konnten uns auf den Weg zur Katholischen Kirche St. Johannes der Täufer auf Lage machen, wo uns schon Bruder Bernhardin, von den Franziskaner- Minoriten des neben der Kirche gelegenen Klosters, erwartete, um mit uns einen Fastengottesdienst zu feiern.
Nachdem wir gemeinsam von der Kita nach Lage gelaufen waren, freuten sich die Füße erst einmal darüber ausruhen zu können. Damit war es aber schon schnell wieder vorbei, da das erste Lied „Gottes Liebe“ mit Bewegungen verbunden war, die man besser im Stehen ausführen konnte.
Bruder Bernhardin ging dann auf das Thema Fasten ein und erhielt viele Tipps der Kinder, auf was man fasten könne. Allerdings musste er einräumen, dass er auf eine „Switch“ nicht fasten könne, da er nicht einmal wüsste, um was es sich dabei handelt.

Im Evangelium erläuterte er den Kindern die Geschichte von Jesus, der die Kinder zu sich kommen lassen wollte und verteilte im Anschluss an jedes Kind eine Kerze. Diese sollten die Kinder vor dem Hinausgehen um das vor dem Altar aufgestellten Kreuz verteilen, er würde sie nach der Messe im Kerzenständer anzünden.

Sehr beeindruckt war er im Allgemeinen über die tolle Teilnahme der Kinder, sei es bei den Liedern, den Fürbitten oder auch seinen Fragen. 

Sicherlich werden wir nun wieder öfter den Weg zur Kirche oder auch zum Kloster gehen.

Wir bereiten uns auf das Osterfest vor...

Auch wir, die ErzieherInnen und Kinder der St. Katharina Kita, begeben uns in eine neue, ruhige Zeit….die Fastenzeit. Es ist für uns alle eine Art Vorbereitungs- und Wartezeit, an dessen Ende das große Osterfest auf uns wartet.
Diese Mal begleitet uns die Geschichten- Raupe Pasquarella dabei. In jeder Woche gibt es eine neue farbige Perle, die eine Geschichte von Jesu Leben, Tod und Auferstehung erzählt und damit Pasquarella wachsen lässt. Am Ende verwandelt sich die Raupe in einen schönen Osterschmetterling. 

Pasquarella
Pasqua bedeutet in vielen Ländern Ostern.
Pasquarella  bedeutet  „kleines Ostern“ oder „kleines Osterling“
„Ich bin ein Oster-Schmetterling!“
Nun fliege ich los mit einer Frohen Botschaft:
Gott, der zu Jesus und jedem Menschen sagt: Du bist mein geliebtes Kind, lässt Jesus auch in der dunklen Stunde seines Lebens nicht im Stich. Er weckt ihn wieder auf zu einem ganz neuen Leben.  Jesus lebt!!
Die frohe Botschaft von Jesus will ich weitererzählen. HELFT MIT ! Erzählt auch ihr die frohe Botschaft weiter. Viele Menschen sollen sie hören!

Raupe und Schmetterling sind Symbole für die christliche Hoffnung. Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod ist unsere größte Hoffnung und zugleich das Geheimnis der Frohen Botschaft des Osterfestes, die unser Herz erreichen soll.
Wir haben die gehörten Jesus Geschichten bildnerisch auf ein großes Tuch gebracht. Dieses Fastentuch möchten wir nach Fertigstellung in der Kirche aufhängen 

Schätze der Fastenzeit


Die Fastenzeit ist eine besondere Zeit. Sie bereitet uns vor auf das Osterfest vor. 

Ein kleiner Arbeitskreis hat sich Gedanken gemacht, wie diese Zeit auch in unseren Kirchen für alle besonders betont und begleitet werden kann. 
Ab diesem Sonntag bis Ostern wird vor dem Ambo in unseren Kirchen eine Schatzkiste zu finden sein. Hier, wo das Wort Gottes verlesen und verkündet wird, möchten wir mit der Schatzkiste und ihrem Inhalt eine Verbindung zu den jeweiligen Sonntagsevangelien herstellen. So finden sich in der Schatzkiste verschiedene Impulse, die mitgenommen oder über die auch vor Ort nachgedacht werden kann. U.a. befindet sich eine Perle, die immer mit einem Titel versehen ist, sowie verschiedene Impulse und der jeweilige Bibeltext des Sonntags darin. 
 An diesem Sonntag beginnen wir mit der Perle der Versuchung und der Erzählung über die Versuchung Jesu in der Wüste.
So möchte die Schatzkiste dazu einladen, die Fastenzeit für sich nachzugehen und auf besondere Art zu gestalten. Gehen Sie auf die Suche, welche Schätze die Fastenzeit für Sie bereit hält.

Herzliche Einladung! 
Der AK Fastenzeit

Ein bisschen Karneval in Rieste

Leider fällt in vielen Bereichen auch in diesem Jahr der Karneval dem Coronavirus zum Opfer. Abgesagte Sitzungen und ausfallende Umzüge machen auch in Rieste bemerkbar, dass es noch einmal anders gehen muss in diesem Jahr.
Deshalb wollten wir von der KiTa wenigstens ein kleines Zeichen der Fröhlichkeit und Ausgelassenheit sichtbar werden lassen und haben mit der Riesterei ein Fenster festlich und farbenfroh dekoriert.

Für die älteren Mitbürger, welche in der Riesterei ein und aus gehen, wurde auch noch eine kleine Überraschung vorbereitet, um ihnen die närrischen Tage ins Haus zu bringen.

Wir in der KiTa lassen uns das Feiern nicht nehmen. Je nachdem, was die Corona Verordnung zulässt, werden wir in den einzelnen Gruppen oder sogar alle gemeinsam den Rosenmontag ordentlich feiern. 

Und wer weiß? Vielleicht kann ja sogar der traditionelle Umzug durch den Grothenhof stattfinden? Wir hoffen es sehr und freuen uns darauf, allen ein fröhliches und ausgelassenes HELAU 
entgegen zu rufen!

Sternsinger segnen die Kita

Auch unsere Kita hatte Besuch von den Sternsingern. Die drei Weisen aus dem Morgenland haben uns ein schönes Lied gesungen und dann die beiden Häuser gesegnet.
Die Kinder haben sich im Vorfeld mit der Geschichte vertraut gemacht und sich sehr über den Besuch gefreut.

Wir wünsche Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

Für das neue Jahr 2022 alles Liebe, Gute, Gesundheit und Glück!

Wir feiern St. Martin

Am Montagabend haben wir uns mit allen Kindern wieder in der KiTa getroffen, um St. Martin zu feiern. Zunächst sind wir mit den Laternen singend durch den Grothenhof und über den dunklen Spielplatz der Grundschule gelaufen. Dies wurde von vielen Anwohnern begleitet, die auch teilweise ihre Häuser schön beleuchtet hatten. 
Im Anschluss haben die Kinder in den Gruppen noch gemütlich mit warmen Getränken und Essen den Abend ausklingen lassen. 

St. Martin im von Pallandt Haus Fenster

Im von- Pallandt Haus auf Lage haben wir von der KiTa die Fenster zum Thema St. Martin gestaltet. Die Geschichte des hl. St. Martin ist auch bildlich dargestellt und wir möchten Sie einladen, sie zu betrachten.

Ein neues Kitajahr beginnt 

Im August startete das neue Kitajahr und viele Kinder lernen ein völlig neues soziales Umfeld kennen: Die Kita! Aus Sicht der Kleinen strömen viele neue Eindrücke auf sie ein: > Sie lernen, sich von der vertrauten Bezugsperson zu trennen – für alle ein großer Schritt, auch für die Eltern. Ein Ablösungsprozess, der nicht immer leichtfällt. 
> Ein fremdes Gebäude, fremde Erwachsene, viele neue Gesichter und Spielsituationen wollen erkundet werden.
 > Einigen Kindern fällt die Eingewöhnung leicht und sie erobern mit ihrer kindlichen Neugierde alles Neue. Doch es gibt auch Kinder, die eine besonders sensible und liebevolle Begleitung in der Kitazeit brauchen
 > Ebenso wie für die Neuankömmlinge gilt die Umgewöhnung auch für die Eltern, die ihre Kinder einer „fremden“ Person anvertrauen – auch das ist ein Prozess, der Zeit braucht und nicht allen leichtfällt.
 Auch die zukünftigen Schulkinder wachsen in ihre neue Rolle. Sie sind jetzt die „Großen“, kennen sich in der Kita bestens aus und sind mit den Regeln vertraut. Sie übernehmen Aufgaben und erleichtern den neuen Spielkameraden den Einstieg in den Kita-Alltag. 
Die Anfangszeit ist auch für uns Fachkräfte der Kita etwas ganz Besonderes. Die ErzieherInnen haben die Aufgabe die neuen Kinder und ihre Eltern einfühlsam in die bestehende Gruppe zu integrieren. Die Individualität der Kinder beansprucht auch eine individuelle Aufmerksamkeit. Dabei dürfen die Ansprüche der Kinder, die bereits fester Bestandteil der Gruppe sind, nicht außer Acht gelassen werden. Wir freuen uns auf ein tolles und spannendes Kitajahr mit unseren Kindern und bedanken uns bei den Eltern, die uns ihr Kind anvertrauen.


 Abschied in der KiTa


Sommerzeit ist eine schöne Zeit. Die Sonne scheint, der Urlaub steht an, man sehnt sich nach Ruhe und Entspannung. Für uns als Erzieherinnen ist es aber auch eine Zeit des Abschieds.
 
Von der Raupe zum Schmetterling
Auch bei uns in der Krippe stehen Verabschiedungen bevor! Unsere kleinen Raupen verlassen die Raupengruppe, die Krippe.
Viele Monate durften wir unsere Krippenkinder auf ihrem Lebensweg begleiten. Wir haben erleben dürfen, wie sie wachsen, die Entwicklung von Sprache und Motorik unterstützt, etc. und viele spannende und auch lustige Erlebnisse mit unseren Raupenkindern genossen! Doch nun ist diese Zeit um….unsere Raupen werden zu Schmetterlingen und verlassen die Raupengruppe um einen weiteren Lebensabschnitt zu beginnen.
Die Schmetterlinge verteilen sich in die Regelgruppen unserer Kita!
Einige Kinder werden zu Schäfchen, andere besuchen die Bärengruppe und einige Kinder bleiben im Schlößchen in der Katzengruppe! Wir, als Krippenteam, beobachten mit Spannung und Freude, wie sich unsere Raupen weiterentwickeln und wünschen ihnen viel Spaß in ihren neuen Gruppen mit ihren neuen Erzieherinnen!
 
Spürnasen 
Auch in diesem Jahr nehmen wir Abschied von unseren Spürnasen. Die Spürnasen sind die Schulkinder aus den Regelgruppen. Nach den Sommerferien beginnt für unsere Spürnasen der Schulalltag und sie freuen sich schon riesig darauf. Wir, als Erzieherinnen, sehen das natürlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn wir müssen uns trennen. Mindestens zwei Jahre haben wir unsere Kinder und ihre Eltern begleitet. Wir haben sie wachsen sehen, konnten ihre Wurzeln festigen, haben Stürme und Gewitter zusammen erlebt, aber die meiste Zeit die Sonne genossen. Und nun sind die Kinder soweit sich weiter zu entwickeln, einen weiteren Lebensabschnitt zu beginnen. Wir haben uns am 9.7.2021 mit einer kleinen internen Feier und einem Gottesdienst von den Spürnasen verabschiedet.
Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Liebe und Gute! 
 
 
Wie auch die Kinder wachsen, immer größer werden und starke Wurzeln entwickeln, wachsen auch die Bäume. Aus einem kleinen Samenkorn wird ein Baum. 
Kinder brauchen, ebenso wie die kleinen Samen, viel Aufmerksamkeit und Zuwendung. 
Wir möchten mit euch einen Baum wachsen lassen! 
In den Fenstern im van Pallandt Haus gestalten wir einen Baum, der durch Zugabe eurer „Nährstoffe“ wachsen soll! 
Dafür legen wir in der Kirche vorgestaltete Zettel aus, die ihr mit Signalwörtern beschriften könnt. Dabei kann es sich um das Wachsen des Baumes handeln, ebenso wie um das Wachsen der Kinder! 


Bild im Schlösschen- Eingang

Bild in der Riesterei

 

Neuer Wasserlauf 

Auf dem Sandspielplatz am Hauptgebäude ist ein neuer Wasserspielplatz entstanden. Damit das Wasser gut in den Sand laufen kann, wurden uns dankenswerterweise von Gut Vehr aus Quakenbrück Baumstämme gespendet. Einen davon hat nun  Cordula Langkamp aus Rieste mit der Motorsäge bearbeitet. Die Kinder verfolgten dies mit großem Interesse und sich riesig über das Ergebnis gefreut!
Vielen Dank nochmal an alle Unterstützer dieses tollen neuen Projektes! 

Wunschblumen in Kirche und von Palandt Haus

In der vergangenen Woche haben die Kinder der KiTa mehrere Blumenkränze gebastelt, die nun die Fenster im von Palandt Haus auf Lage schmücken. 
Begleitet werden sie von den "Wunschblumen" der KiTa Kinder: jedes Kind sollte seinen größten Wunsch erzählen, den es zur Zeit hat. Diesen haben die ErzieherInnen dann auf eine Wunschblume geschrieben und zu den Blumenkränzen gehängt.
Für die Gemeindemitglieder besteht in der Kirche ebenfalls die Möglichkeit, eine Wunschblume auszufüllen und an die Stellwand zu heften. Es wurde bereits reichlich davon Gebrauch gemacht, wie auf dem letzten Foto zu sehen ist.

Das Warten hat endlich ein Ende

 Hurra, nun ist es endlich soweit: auf dem Schlößchenspielplatz konnte der neue Spielturm mit Rutsche und vielen Klettermöglichkeiten von unseren begeisterten Artisten erobert werden.

Da wir uns im Scenario C befinden, leider nur von einer Handvoll Kindern, aber diese hatten sehr viel Spass und Freude!